Provision

Die Provisionshöchstsätze für die Vermittlung von Immobilien sind in der Immobilienmaklerverordnung geregelt. Sie ist eine Durchführungsverordnung zur Gewerbeordnung und wird vom Minister für Wirtschaft, Familie und Jugend erlassen. Sie wurde zuletzt mit Wirksamkeit 1. September 2010 geändert.

Wer sich eine Geschäftsfläche, Eigentumsanteil oder gar eine Immobilie mieten oder kaufen will und für das Objekt die Hilfe eines Maklers in Anspruch nimmt muss eine Courtage, also die Maklerprovision bezahlen.

Diese wird jedoch nur fällig wenn Interessent und Makler sich über das gewünschte Projekt einig sind und es zu einem Kaufvertrag oder Mietvertrag kommt.

In Deutschland und Österreich ist in der Regel die Courtage erst nach Abschluss des Kaufvertrages oder Mietvertrages fällig.

Ausnahmen gibt es jedoch für den Alleinvermittlungsauftrag.

Die Vermittlungsprovision von Immobilien in Österreich die für den Verkauf bestimmt sind betragen in der Regel bei einem Verkaufswert von über € 35.000,- 4%, bei einem Verkaufswert von mehr als € 48.000,- sind es 3%.

Die Maklerprovision in Österreich bei der Vermittlung von Hauptverträgen oder Unterverträgen von Geschäftsräumen oder Wohnungen beträgt bei unbefristeten Vermietungsverträgen 3 Bruttomonatsmieten.

Bruttomonatsmiete (BMM) als Berechnungsbasis
Bemessungsgrundlage für die Regelung der Höchstprovision für die Vermittlung von Pacht- und Mietverträgen ist die sogenannte Bruttomonatsmiete (BMM):
Beim Bruttomietzins handelt es sich um den Mietzins oder Pacht, dem auf den Mietgegenstand entfallenden Anteil an den Betriebskosten und öffentlichen Angaben. Die zu entrichtende Umsatzsteuer ist hingegen nicht in den Bruttomietzins einzurechnen.

Kurz gesagt, beinhaltet der Bruttomietzins alle laufenden Leistungen des Mieters an den Vermieter, nicht jedoch die auf den (Gesamt-) Mietzins entfallende gesetzliche Umsatzsteuer.

Resümee:
Dem Kunden entstehen während der Verkaufsphase definitiv KEINE KOSTEN. Sämtliche Aufwendungen für Inseratskosten, Bearbeitungs- und Internetkosten werden von der Netzwerk Gruppe getragen.

Wird das Lokal verkauf bwz. vermietet oder verpachtet, fällt eine Provision in der Höhe von 3 Bruttomonatsmieten (Miete + Betriebskosten) an!
Sollte noch eine Ablöse für die Einrichtung verlangt werden, dann sind zusätzlich noch 3% der Ablösesumme zu bezahlen.